Twingly launches Wiki for German Social Media Monitoring Tools

(The German version of this post you’ll find here.)

Do you also want to know what’s been said about you on the interweb? Google reveals it all, but still, what is the quintessence of it? You realise that you need help. So you google again in order to find out who could help you, but crikey, there’s a whole jungle of different services out there. And the question remains – which one of them suits your needs best?

You’re not alone with this dilemma. Daily hundreds or even thousands of people in marketing and PR are exposed to it. Anyway we’d like to help. That’s why today we launch Medienbewachen.de (in German!).

On Medienbewachen.de you’ll find the the most important social media monitoring services on the German market. Many of them have already posted a short presentation which helps you decide whether a service could be something for you by giving you details regarding the main features and prices.

Medienbewachen.de shall become the most important reference-site to turn to in order to find quickly the SMM-service that suits ones needs best.

Already now over a dozen services present themselves in a short presentation and there are more to come during the following week.

The first services to register were bc.lab, blueReport, Brandwatch, BUZZRank, cogia intelligence, construktiv, ethority, Infospeed, Kantar Media, Landau Media, na-media sonarpressrelations,  rapid-i, Toocan, Vico Research Consulting and Webbosaurus

The idea is to give all companies offering SMM-services for the German market the possibility to easily post their presentation and even update their information in the future. We therefore chose the form of a media-wiki.

Do you offer a social media monitoring tool that is not listed yet? The go and present yourself!

Why does Twinglylaunch Medienbewachen.de? Like most of you we also experienced that it is almost impossible to keep track of all social media monitoring tools. That is why we already in April 2010 decided to launch  Mediebevakare.se. Following that we got the question from our German friends if we couldn’t set up something similar for the German market. That is how Medienbewachen.de became one of my projects this year – and finally it is live!

A big Thank you also goes to Stefanie Aßmann. Her article about different SMM-tools on the German web magazine t3n  was an inspiration to finally start this project. Stefanie wrote her master thesis about social media monitoring, which she published in parts on her blog. Both of us had a very giving discussion during this year’s dmexco and we are in regular exchange since then.

Stefanie continues to write about the latest happenings within the monitoring industry. One of the many reasons why you find her blog Social Media Monitoring linked to Medienbewachen.de. We consider it a very valuable read and recommend that you pop by there once in a while and fresh up your knowledge! Read Stefanie’s article on today’s launch here.

Last and definitely not least we would like to thank all suppliers of SMM-Tools who already present themselves on Medienbewachen.de. You and your enthusiasm are the central part for the future success of this new platform!

/Anja Rauch

Twingly launcht Wiki für deutsche Social Media Monitoring Tools

(The English version of this article is available here)

Gehören Sie zu denen, die gerne wissen würden, was man so im Netz über Sie sagt? Und dann fangen Sie an zu googlen, sehen was alles so über Sie im Netz steht, wissen aber nicht, wie Sie die wichtigsten Informationen und Schlüsse für sich daraus ziehen? Sie stellen fest, dass Sie Hilfe brauchen. Wieder googeln also. Social Media Monitoring heißt das Schlagwort. Und dann trifft Sie (mental) vielleicht der Schlag, denn Sie entdecken, dass es eine Unmenge an Werkzeugen gibt, die Ihnen potentiell helfen könnten. Bloß – welches davon ist das beste für Sie?

Diese Frage stellen sich wohl hunderte, wenn nicht tausende Marketing- und PR-Menschen jeden Tag. Wir hoffen, dass wir da nun Abhilfe schaffen können. Denn seit heute gibt es Medienbewachen.de (auf Deutsch!).

Auf Medienbewachen.de finden Sie die wichtigsten Social Media Monitoring Anbieter des deutschsprachigen Raumes gelistet, viele davon mit einer kurzen Präsentation, die Ihnen einen schnellen Überblick zu Service und Preisen gibt. Medienbewachen.de soll also Ihre neue Referenz-Seite sein, um einen zu Ihnen passenden Social Media Monitoring Dienst schnell zu finden.

Bislang sind bereits mehr als ein Dutzend Dienste mit einer Präsentation vertreten, und es kommen noch einige in den nächsten Wochen hinzu.

Die ersten Anbieter, die sich auf Medienbewachen.de vorstellen sind bc.lab, blueReport, Brandwatch, BUZZRank, cogia intelligence, construktiv, ethority, Infospeed, Kantar Media, Landau Media, na-media sonar, pressrelations, rapid-iToocan, Vico Research Consulting and Webbosaurus

Die Idee ist, dass alle Anbieter von Social Media Monitoring Diensten sich hier listen. Die Form eines Media-Wiki ermöglicht schnelles Einstellen und Aktualisieren der eigenen Präsentation.

Auf diese Weise soll Medienbewachen.de zu der Referenzseite für deutsche Social Media Monitoring Dienste werden!

Sind Sie Anbieter und Ihr Dienst ist noch nicht vertreten? Dann los, stellen Sie sich vor!

Warum launcht Twingly Medienbewachen.de? Auch wir finden, dass es kaum möglich ist, einen Überblick im Dschungel des Angebots der unterschiedlichen Social Media Monitoring Werkzeuge zu behalten. Im April 2010 launchten wir deshalb bereits für den schwedischen Markt Mediebevakare.se. Daraufhin erhielten wir Nachfragen wo denn eine deutsche Version bliebe. Dies wurde damit zu einem von meinen Projekten und nun ist es endlich live!

Mein großer Dank geht dabei an Stefanie Aßmann, deren Artikel über verschiedene SMM-Tools bei t3n dazu im Frühjahr den ersten Anstoß zum Projekt gab. Stefanie hat ihre Master-Thesis zum Thema geschrieben und diese auf Ihrem Blog veröffentlicht. Wir beide hatten auf der diesjährigen dmexco ein äußerst konstruktives Gespräch zum Thema und sind seitdem im Austausch hierzu miteinander.

Stefanie schreibt auch weiterhin über aktuelle Neuigkeiten aus der Monitoring-Branche, deshalb finden Sie ihren Blog Social Media Monitoring auch auf Medienbewachen.de verlinkt. Es lohnt sich wirklich, dort ab und an mal reinzuschauen! Hier ist Stefanies Artikel zum heutigen Launch.

Vor allem aber bedanken wir uns herzlich bei allen SMM-Anbietern, die bereits Teil von Medienbewachen.de sind bzw. es zukünftig sein werden. Sie und ihr Engagement  sind das Herzstück für den Erfolg dieser neuen Plattform!

/Anja Rauch



“Social media is neither a guarantee for increased revenue nor a temporary trend”

Dieses Interview gibt es hier auch auf Deutsch

Last week we published an interview with the Twingly co-founder Björn Milton who after years in the startup business decided to do something totally different: That was to open a hotel on the Swedish island of Gotland.

We stay with the tourism industry even in today’s interview with Tobias Görgen, one of the two co-founders of Toocan, a social media monitoring company from the German speaking region that uses the Twingly API to gather data about the blogosphere.

The startup has offices in Berlin and Vienna and focuses on providing monitoring services for medium-sized tourism companies. We talked with Tobias about the specific challenges the tourism sector is confronted with in the ear of social media.

Please give our readers a short introduction about Toocan.
About a year ago I met Alexander Löbbecke who has many years of experience with software development in the media sector. At that time I had many ideas surrounding social media and it’s effect on medium-sized companies. So within weeks we started to built Toocan: an intuitive tool which enables not only big brands but also medium-sized firms to monitor what consumers say online about companies, products and trends.

Since we wanted to have a clear focus we decided to target the tourism industry. That market is highly depending on guest reviews and if you think about your own travel planing, often recommendations by others are decision-making factors. Our client base consists of many hoteliers, travel destinations and tour operators.

What is the difference between a broad social media monitoring service and one like yours which focuses on the tourism sector?
The main difference are the sources: Besides the major social web platforms like Facebook, Twitter and YouTube and the main media outlets, we collect data from travel and review websites as well as from travel blogs and travel news sites.

What is the typical problem that your clients want to be solved?
Most medium-sized companies lack resources to get themselves a thorough overview about what’s been written on the web. Thus they appreciate our automated monitoring. Many clients not only want to monitor their own products and services but also those of competitors.

Do you have an example for a specific case where you could help a client?
Yes: The leading hotel chain Best Western used Toocan to monitor the social media buzz about all their 200 hotels in Germany. While it’s already hard to manually stay up do date about the social web chatter regarding a single hotel, it’s impossible to do that for 200, so we could really help them. Another example is the family-run travel organizer Corfelios which has specialized in trips to the Greek island of Corfu. They use Toocan to monitor who plans a trip to Greece (e.g. through tweets) in order to approach those users with travel offers.

How do you use Twingly?
Twingly is a great way for us to monitor all those blogs out there, since we can’t keep track on all of them manually. Thanks to Twingly we were able to perform a quick and successful launch.

What challenges do you see for the tourism industry in the era of social media? What has gotten better, what more difficult?
Tourism has become much more transparent. All guests now can rate and describe their experience on one of the many travel websites, often including visual “evidence” like photos or videos. That sometimes creates a contrast to the high quality photos published by some travel operators and hotels. I expect this to become even more common with the rise of smart phones and tablets. For the industry this is both good and bad: Potential flaws are exposed, but companies can also react and use this chance to improve. That of course requires that they get to know about the feedback and criticism posted on the web.

Which advise can you give tourism companies on how to adapt to the changing landscape?
Social media is neither a guarantee for increased revenue nor a temporary trend. Companies and hotels should have realistic expectations. But social media definitely is a new kind of communication. You can either participate in that communication or not, but the latter means that you miss out on a lot potential. At Toocan we offer a basic service that allows companies to simply listen, which is the basis of communication.

Where can companies meet you?
We have offices in Berlin and Vienna, but we meet a lot of clients on fairs like the ITB Berlin, the Travel Expo Cologne or the CMT Stuttgart. Or we can meet where the companies are located.

“Social Media ist weder Umsatzgarant noch ein vorübergehender Trend”

You can read this interview also in English.

In der vergangenen Woche berichteten wir im Twingly Blog über Twingly-Mitgründer Björn Milton, der sich nach vielen Jahren in der Startup-Welt entschloss, ein Hotel auf der schwedischen Insel Gotland zu öffnen. Auch heute bleiben wir beim Thema Tourismus: Toocan ist ein Social-Media-Monitoring-Dienst für den deutschsprachigen Raum, der sich besonders mittelständischen Tourismusunternehmen empfiehlt. Das junge Unternehmen mit Büros in Berlin und Wien nutzt Twinglys API, um Daten über die Aktivität der Blogosphäre abzurufen. Wir haben uns mit Gründer und Geschäftsführer Tobias Görgen über die speziellen Problemstellungen der Tourismusindustrie im Social-Media-Zeitalter unterhalten.

Bitte stelle Toocan kurz und kompakt vor.
Ich habe vor genau einem Jahr meinen jetzigen Geschäftspartner Alexander Löbbecke kennen gelernt. Er verfügt über viele Jahre Erfahrung in der Software-Entwicklung im Medienbereich. Ich hatte recht viele Ideen angesammelt, die sich vor allem rund um das Thema Social Media im Mittelstand drehten. So entstand binnen weniger Wochen Toocan: Eine intuitives Tool, das es nicht nur den großen Marken erlaubt, zu beobachten, was Konsumenten im Internet über Unternehmen, Produkte und Trends sagen.

Da wir uns beim Markteintritt fokussieren wollten, entschieden wir uns für die Tourismusindustrie. Dieser Markt ist extrem bewertungsabhängig und wenn man an seine eigene Reiseplanung denkt, dann sind Empfehlungen oft ausschlaggebend. Somit sind viele Hoteliers, Destinationen und Reiseveranstalter sowie deren Agenturen unter unseren Kunden zu finden.

Ihr fokussiert euch auf die Tourismusindustrie – welche Unterschiede zu herkömmlichen Social-Media-Monitoring-Tools gibt es?
Vor allem sind die Quellen andere: Neben den wichtigen Social-Web-Plattformen wie Facebook, Twitter und YouTube erheben wir auch Daten von Bewertungsportalen, die vor allem in der Reiseindustrie von großer Bedeutung sind. Darüber hinaus finden sich viele Reiseblogs und Newsseiten neben allen anderen gängigen Medien bei uns wieder.

Was sind die konkreten Problemstellungen, mit denen sich eure Kunden an euch wenden?
Die meisten Mittelständler tun sich schwer dabei, sich überhaupt einen Überblick zu verschaffen, weil personelle aber budgetäre Ressourcen meist knapp sind. Da kommt vielen eine automatisierte Beobachtung gerade recht. Da wir nicht nur das eigene Unternehmen für den Kunden monitoren können, sind viele auch z.B. an einem Vergleich zum Wettbewerber interessiert und wollen ihren “Nachbarn” etwas unter die Lupe nehmen.

Hast du ein Beispiel für einen speziellen Case, bei dem ihr einem Kunden besonders helfen konntet?
Best Western, die mit uns alle ihre 200 Hotels im Deutschland beobachten. Schon eigenhändig und manuell ein einziges Hotel zu verfolgen, ist in den Weiten des Webs kaum machbar. Mit mehreren Häusern bzw. Produkten und Themen ist ein Monitoring-Tool unabdingbar. Auch interessant ist der kleine Reiseveranstalter Corfelios. Das Familienunternehmen hat sich auf die Nische Korfu-Reisen spezialisiert und beobachtet über Toocan, wann jemand einen Urlaub nach Griechenland plant und sich entsprechend im Netz äußert, um dann proaktiv ein Angebot zu machen.

Auf welche Weise nutzt ihr Twingly für eure Produkte?
Twingly ist eine tolle Ergänzung für die Vielzahl an Blogs da draußen. Man kann nicht immer und überall wissen, wann es wieder einen neuen, interessanten Blog gibt. Twinglys Expertise hat uns in diesem Bereich somit einen schnellen Start ermöglicht.

Welche Herausforderungen siehst du für die Tourismusbranche im Zeitalter von Social Media? Was hat sich für Hotels und andere touristische Einrichtungen zum Besseren entwickelt, was zum Schlechteren?
Touristische Anbieter sind sehr transparent geworden. Jeder kann seinen Gastgeber nun auf diversen Portalen öffentlich bewerten und sogar Foto- und Filmmaterial bereitstellen. Dies relativiert dann die Hochglanzbilder mancher Anbieter und wird sich durch den Trend von Smartphones und Tablets künftig noch stärker entwickeln. Für die Branche ist dies Fluch und Segen zugleich: Potentielle Mängel werden aufgedeckt, jedoch können die Unternehmen auch darauf reagieren und sich verbessern. Dies setzt natürlich voraus, dass sie überhaupt von Kritiken und Anregungen im Internet mitbekommen.

Welche Tipps würdest du Hotels und anderen Anbietern der Tourismusindustrie geben, um sich an die veränderten Rahmenbedingungen durch Social Media anzupassen?
Social Media ist weder Umsatzgarant noch ein vorübergehender Trend und man sollte einen realistischen Anspruch haben. Aber es ist definitiv eine neue Art der Kommunikation. An dieser Kommunikation kann man sich beteiligen oder auch nicht, würde aber dann viele Chancen ungenützt lassen. Toocan bietet unter anderem an, dass man zumindest “Zuhören” kann, was die Grundlage einer jeden gesunden Kommunikation ist.

Wo können Interessierte euch persönlich treffen?
Wir haben zwar Standorte in Berlin und Wien, treffen unsere Kunden aber meist auf Messen wie der ITB Berlin, der Kölner Reisemesse und der CMT Stuttgart, oder auch gerne bei ihnen vor Ort.