“The news itself has become a commodity and isn’t of high value anymore”

Hier ist eine deutsche Version des Interviews.

The Lausitzer Rundschau is a local newspaper from Germany and partner of Twingly. We interviewed Benjamin Marx, who is in charge of the newspaper’s online strategy as well as deputy editor in chief. He explains the role of social media for the media outlet, how the website integrates with Twingly and how the editorial department plans to increase reader engagement and interactivity.

Hi Benjamin, please tell us a bit about yourself.
Sure! I have a background within journalism, an university degree in oriental studies and experience as a web developer. I worked both as a foreign correspondent reporting from the Middle East as well as with creating several web portals. After that I focused on consultancy within crossmedia and online strategies. In this role I came to the Lausitzer Rundschau. One day they asked whether I would be interested in taking over the role as Director of online business, which I agreed to. Since January I’m also deputy editor in chief developing and redefining our crossmedia and multimedia strategy and appearance online.

Benjamin Marx

How will the future of newspapers look like?
For 65 years one of the core elements of our newspaper has been the local reporting and I believe this is where even online newspapers have their biggest potential. Especially from a local newspaper like Lausitzer Rundschau people expect to read about news and events from their local town and neighborhoods. They expect us to observe, question and even investigate the actions of local decision makers. There are two big questions any newspapers has to find an answer for though: How will readers consume content in the future, and how can the business model be adjusted to the ongoing change without losing the revenue needed to finance the necessary network of editors and reporters.

What is the goal of your online strategy?
We aim at leveraging new media channels in a way that is highly relevant for the users. We also want to find ways to increase the perceived value of our content, the news itself has become a commodity and isn’t of high value anymore. The time period of having a news exclusively is rather short. Hence we have to find ways to add value – mainly by providing readers with background information which they don’t get elsewhere. Being a local newspaper we can rely on a well established network of local informers and contacts. But what we need to know first is what people want to read and there lies the beauty of the Internet. In former times we only had the readers letters, now we have lots of ways to measure reader activity and preferences, among them comments and blog posts.

So you are paying close attention to what people write in response to your content?
Yes. There are some topics and news types that usually engage a lot of people on the web and that lead to a host of blog posts. In some occasions we even got in touch with bloggers and asked them for permission to print some of their content. By doing that we again ”captured” the discussion that we initially created.

You also use Twingly for the purpose of ”capturing” the discussion…
Correct. We have implemented the Blogstream widget under each article. When a blogger links to a piece on our website it is visible for our readers, who can proceed to the blog post to get an additional opinion. The Twingly widget is a good way for us to find out which topics are especially popular among bloggers.

What are your thoughts on the current social media hype?
Well social media is a lot of fun. At the same time one has to evaluate which tools to integrate into the editorial work. For us Facebook and Twitter are the most important social media channels. By ”outsourcing” your community to those two platforms you get rid of a lot of hassle that you would need to deal with if you establish your own community (which hasn’t worked for most newspapers anyway). We receive about 5.000 readers each month through our Facebook page and Twitter stream, which probably isn’t revolutionary, but we are happy with that particularly because those are people we otherwise wouldn’t reach through our print product.

How does the journalist of the future look like?
There is an industry-wide tendency seeing the journalist of the future as a true multi-talent – somebody who is able to work for and with any channel imaginable, from print to online, radio and TV. I’m not convinced this will happened. For sure journalists will need a different mix of competences and areas of interest (as they even did in the past) and a basic technical understanding might be required, especially regarding online and mobile. But I believe that between the current positions of the editor and the reporter a third role will evolve: the technical producer: A person with an advanced technical and creative set of skills who receives content, formats and adjusts it to different media channels and platforms, takes care of graphical visualisation, meta-information, comment moderation and other kinds of community management. At Lausitzer Rundschau we currently double the manpower in this area until May.

What is your vision for Lausitzer Rundschau online?
For once to be on as many platforms as possible. To achieve this we are developing a HTML5 version of our site which will work on almost any device. Furthermore we are going to experiment more with prioritising content based on user votings and activity. Our readers feedback and opinions will have even more influence on the position and visibility of articles on the Lausitzer Rundschau website. And then there is another functionality we are currently working on: The collaborative editing of articles similar to how Wikipedia does it. We want to offer our readers the possibility to make changes directly within an existing text, for example to add information or background insights. Of course an approach like that is not without risk, since persons we are reporting about might be tempted to change or remove less positives paragraphs. Nevertheless we think this is a very exciting experiment and are curious to see the blogosphere’s reaction towards this move. And of course we will closely monitor and moderate the editing process in order to avoid abuse.

”Auf den reinen Nachrichtenwert der lokalen News kann man keine große Exklusivität beanspruchen”

Here is an English version of this interview.

Die Lausitzer Rundschau ist eine deutsche Regionalzeitung und seit längerem Twingly-Partner. Im Interview berichtet Benjamin Marx, Leiter des Onlinebereiches der Zeitung sowie stellvertrender Chefredakteur, welche Rolle Social Media für den Verlag spielt, wie die Lausitzer Twingly einsetzen und auf welche Weise die Interaktion mit den Lesern erhöht werden soll.

Hallo Benjamin. Bitte erzähle uns kurz, wer du bist und was du machst.
Gern. Ich bin ausgebildeter Redakteur, habe Orientalistik studiert und auch als Webprogrammierer gearbeitet. Nach Tätigkeiten sowohl im journalistischen Bereich u.a. als Auslandsreporter im Nahen Osten als auch im Web- und Portalbereich konzentrierte ich mich auf die Beratung rund um Crossmedia- und Onlinestrategien. Eines Tages bekam ich das Angebot, in dieser Rolle für die Lausitzer Rundschau tätig zu sein, das ich annahm. Nach etwa acht Wochen wurde ich gefragt, ob ich nicht die Leitung des Onlinebereiches übernehmen möchte. Ich sagte zu, und mittlerweile – seit Januar – bin ich zudem stellvertretender Chefredakteur und beschäftigte mich in diesem Zusammenhang mit der cross- und multimedialen Weiterentwicklung der Redaktion.

Benjamin Marx

Wie beurteilst du die Zukunftsaussichten der Zeitung?
Eines der Kernelemente der Arbeit unserer Zeitung ist seit 65 Jahren die lokale Berichterstattung, und ich glaube, dass hier auch für Onlinezeitungen die große Chance liegt. Speziell von einer Regionalzeitung wie der Lausitzer Rundschau erwarten die Leser, dass sie beleuchtet, was in ihrer unmittelbaren Umgebung geschieht, lokale Ereignisse hinterfragt und den Entscheidern auf die Finger schaut. Die Fragen, die man sich aktuell stellen muss, sind die, wie der Content zukünftig konsumiert wird, und wie man das Geschäftsmodell anpasst, so dass man sich auch weiterhin das wichtige Netzwerk an Redakteuren und Reportern leisten kann.

Welches Ziel verfolgt ihr mit eurer Onlinestrategie?
Wir möchten, dass unsere neuen Medienkanäle für die Leute eine sehr hohe Relevanz haben. Wenn man den Wert des Inhalts steigern will, was ja die Voraussetzung dafür ist, dass Leser theoretisch für diesen Geld zahlen, muss man den Mehrwert für das Individuum in den Mittelpunkt stellen. Auf den reinen Nachrichtenwert der lokalen News kann man keine große Exklusivität beanspruchen. Die Zeit, in der man eine Meldung allein hat, ist sehr kurz. Wir versuchen, den Lesern einen Wert zu bieten, der über die Nachricht hinausgeht – durch Hintergrundinformationen, die sie an anderer Stelle nicht bekommen. Als Regionalzeitung besitzen wir ein enges Kontakt- und Informantennetzwerk in der Umgebung. Essentiell ist aber, zu wissen, was die Leute interessiert und was relevant für sie ist. Und da bietet das Web natürlich hervorragende Möglichkeiten. Leserbriefe sind die wohl älteste Interaktionsgattung, die wir im Journalismus haben – Kommentare oder Blogbeiträge führen diesen Gedanken im Netz fort.

Ihr verfolgt also die Reaktionen eurer Leser genau?
Ja auf jeden Fall. Wenn wir über lokale Themen berichten, dann greifen einige Leser diese anschließend in ihren Blogs auf. Wir haben dann auch schon Blogger angesprochen und gefragt, ob wir deren Inhalte abdrucken dürfen, und die Debatte so wieder “eingefangen”.

Zum “Einfangen der Debatte” verwendet ihr ja auch Twingly…
Richtig, wir zeigen unterhalb unserer Artikel über das Twingly Blogstream-Widget, welche Blogs sich mit dem jeweiligen Beitrag auseinandersetzen. Das ist auch insofern interessant, als dass es ein guter Indikator für uns ist, welche Themen in der Blogosphäre auf besonders große Ressonanz stoßen, und welche weniger.

Wie beurteilst du die Entwicklung rund um Social Media?
Mir macht das Thema unheimlich Spaß. Gleichzeitig muss man sich immer überlegen, auf welchen Wegen man es in die redaktionelle Arbeit einbezieht. Große Bedeutung haben für uns Facebook und Twitter. Früher gab es ja bei Zeitungen den Trend, lieber eine eigene Online-Community einzurichten, aber bis auf wenige Ausnahmen hat dies eher schlecht funktioniert. Indem wir Teile der Diskussion zu Facebook, Twitter oder auch studiVZ auslagern, erübrigen sich viele Probleme, die man beim Betrieb einer eigenen Community hat, sowohl technischer als auch organisatorischer Natur. Was Social Media angeht, sind wir noch nicht da, wo wir eines Tages sein wollen, aber haben schon jetzt jeden Monat 5.000 Leser, die über soziale Medien zur Website der Lausitzer Rundschau kommen. Dabei handelt es sich vor allem um die Zielgruppe, die mit der klassischen Tageszeitung auf anderem Weg nicht in Kontakt kommt. Nicht selten erhalten wir auch Themenvorschläge und Hinweise über Facebook oder Twitter, woraus sich mitunter neue Geschichten und Reportagen ergeben.

Wie sieht der Journalist der Zukunft aus?
Es gibt in der brancheninternen Diskussion mitunter eine gewisse Tendenz, im Journalisten der Zukunft eine eiermilchlegende Wollsau zu sehen: Jemanden, der alle Kanäle, also Zeitung, Online, Radio und Fernsehen, gleichermaßen bedienen kann. Ich glaube nicht, dass es ganz so extrem kommt. Sicher muss auch ein Journalist der Zukunft – wie bisher auch – vielseitige Kompetenzen und Interessen haben und ein technischen Grundverständnis mitbringen, künftig noch stärker gerade in Bezug auf online und mobile. Aber ich denke, dass sich zwischen den bisherigen Rollen Editor und Reporter eine dritte Rolle künftig sehr viel stärker etablieren wird, die Rolle des technischen Producers – eine Person mit stärker technisch und gestalterisch ausgeprägtem Know-how, der die Inhalte entgegennimmt und für unterschiedliche Kanäle und Plattformen aufbereitet, Informationen visualisiert, der die Community z.B. über Kommentare und Social Media betreut, sich um Gewinnspiele kümmert, Dossiers und Meta-Informationen aufarbeitet und pflegt usw. Bei der Lausitzer Rundschau verdoppeln wir die Personalstärke in diesem Bereich bis etwa Mai.

Welche Visionen hast du für die Lausitzer Rundschau im Web?
Vor allem, auf möglichst vielen Plattformen vertreten zu sein und die Interaktion mit den Lesern zu erhöhen. Zur Zeit arbeiten wir an einer HTML5-Website, damit lr-online.de von beliebigen Endgeräten aus abgerufen werden kann. Ein anderes, ganz heißes Thema ist die Priorisierung von Inhalten anhand von Nutzeraktivitäten und -reaktionen. So sollen die Meinungen der Leser künftig noch stärker die Sichtbarkeit und Position des jeweiligen Beitrags auf unserer Website beeinflussen. Eine weitere Funktionalität, die wir anstreben, ist das kollaborative Bearbeiten von Artikeln ähnlich des Wikipedia-Prinzips: So wollen wir Lesern die Möglichkeit bieten, direkt in einem Text Änderungen vorzunehmen, diesen z.B. mit eigenen Informationen oder Hintergründen zu ergänzen. Ein solcher Ansatz ist sicher nicht ohne Risiken, weil Personen, über die berichtet wird, so selbst unliebsame Passagen entfernen könnten. Dennoch halten wir diese Art der Interaktion für ein spannendes Experiment und sind, wenn wir damit in diesem Jahr an den Start gehen, natürlich auch sehr auf die Reaktionen aus der Blogosphäre gespannt. Klar ist, dass wir diesen Prozess eng moderieren werden, um den Missbrauch so schwer wie möglich zu machen.